Challenge: Zuckerfrei leben – überhaupt möglich?

Seit zwei Jahren achte ich sehr genau auf meine Ernährung. Kalorien hauptsächlich. Seit etwa 18 Monaten gehe ich regelmäßig trainieren. Eine gute Mischung aus Kraft und Ausdauer. Ich fühle mich gut. So fit wie noch nie und ich habe fast 20 Kilo abgenommen. Das war ein harter und langer Weg. Es hat sich gelohnt!

Viele von euch ahnen es schon. Gleich kommt ein „aber“:

ABER ich habe trotz des Gewichtsverlust immer noch meine Wampe. Eine richtig schöne Fettschürze, einmal rund um den Körper in Höhe des Bauchnabels. Ich weiß, das ist Jammern auf ganz hohem Niveau. Mein Ziel ist halt ein Sixpack. Ich will keine muskelbepackten Oberarme oder ein breites Kreuz. Ich will einen flachen Bauch. Und: Ich habe ihn meiner Frau zur Hochzeit versprochen… vor fast fünf Jahren *schäm*.

In den letzten zwei Jahren habe ich vieles ausprobiert. Schlank im Schlaf, LowCarb, LowFat, permanente Bewegung, Kalorien reduzieren, Kalorien erhöhen… manches war gut und hat geholfen, manches war Müll. Das erzähle ich euch ein anderes mal. Was ich noch nicht probiert habe, ist zuckerfrei leben oder zumindest Zucker auf ein Minimum zu reduzieren.

Zur Theorie: Nehmen wir Zucker zu uns, liefern wir dem Körper Energie. Industrieller Zucker ist sehr kurzkettig, wird vom Darm schnell aufgespalten und steht dann als Energie zur Verfügung. Erstmal nichts schlechtes. Doch wenn wir diese Energie nicht etwa ein bis zwei Stunden nach dem Essen nutzen, wird sie gespeichert. Und zwar als Fett an Bauch, Po, Hüfte… du weißt selbst, wo das bei dir der Fall ist. Bei mir am Bauch. Je langkettiger die Kohlenhydrate sind, also zum Beispiel aus Vollkorn, desto länger braucht der Körper, um sie zu verarbeiten. Wir sind länger satt, müssen nicht die ganze Energie auf einmal nutzen.

Zum Hintergrund: Ich habe also überlegt, ob ich deswegen mein Bauchfett nicht los werde. Trotz der immensen Anstrengung im Fitnessstudio, einem täglichen Kalorienverbrauch von 3000 – 4000 Kalorien und einer – wie ich dachte – optimierten Ernährung. Immerhin habe ich ja fast 20 Kilo abgenommen. Doch ich hatte täglich etwa 120 – 150 g Zucker in der myfitnesspal App stehen. Viel aus Milch – auch Magerquark hat Zucker – aber eben auch aus Süßigkeiten, Toastbrot, etc. Beim Recherchieren im Internet bin ich auf Uwe Leiterer, Autor beim NDR gestoßen. Er hat in vier Wochen 5 Kilo abgenommen, nur weil er seinen Zuckerkonsum auf 25 g am Tag reduziert hat. Es scheint, als hätte er diese vor allem am Bauch verloren. „Challenge accepted“ dachte ich mir. Das kann ich auch. Zuckerfrei leben – probieren kann man es ja mal.

Seit ein paar Tagen habe auch ich weniger als 25 g Zucker zu mir genommen. Jetzt beobachte ich, wie sich mein Körper verändert. Werde ich mein Bauchfett schmelzen können? Werde ich sonst irgendwelche Auswirkungen feststellen? Und ist es überhaupt dauerhaft möglich, „zuckerfrei“ zu leben?

Meine Ausgangsdaten nach professioneller Analyse: 90 Kilo Körpergewicht bei 190 cm Größe, 16,5% Körperfett und ein Taille-Hüft-Verhältnis (WHR) von 1,0. Ideal wären 86 Kilo, unter 15% Fett und ein WHR von 0,85.

Kommentare sind im Moment nicht möglich.

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, sind Sie mit unseren Cookie-Richtlinien einverstanden, siehe Datenschutzerklärung.